Elektrohydrostatische Antriebssysteme

Elektrohydrostatische Antriebssysteme

Elektrohydrostatische Antriebssysteme (EAS) entwickeln sich zu tragfähigen Optionen für industrielle Maschinenbauer, die kompakte Alternativen zu herkömmlichen hydraulischen oder elektromechanischen Antriebssysteme suchen. Das Moog EAS ist ein hochmodulares Antriebssystem, das  die Moog Elektrohydrostatische Pumpeneinheit (EPU), Moog-Servoregler (MSD), Moog-Steuerblöcke und optional Zylinder umfasst. Moogs breites Applikations- und Engineering-Know-how hilft bei der Auswahl und Integration der Komponente ​​in ein hochgradig maßgeschneidertes System, das verschiedenen Anwendungsanforderungen in verschiedenen Industrien genügt.

Dank des EAS entfällt zusätzlich der Bedarf an ein hydraulisches Aggregat (HPU) oder komplexe Verrohrung, die für herkömmliche Hydrauliksysteme erforderlich sind. Dieses reduziert nicht nur die Anzahl der benötigten Komponente sondern auch im Allgemeinen den gesamten Platzbedarf. Maschinenbauer können das Moog EAS und sein dezentrales Antriebssystem leicht einsetzen, da dieses  im Werk vormontiert und vorabgetestet wird, wodurch Installations-, Inbetriebnahmen-Zeit und -aufwand sowie die laufenden Instandhaltungskosten drastisch reduziert werden.

 

Vorteile:

  • Dezentrales Antriebssystem
  • Umweltfreundlichkeit
  • Niedrigere Wartungskosten und Total Cost of Ownership (TCO)
  • Reduzierter Platzbedarf  

Literatur

Case Study

Neues elektrohydrostatisches Antriebskonzept für den Maschinenbau als Booster für mehr Energieeffizienz und Produktivität

Presse

Lesen Sie das Interview mit Dr. Siemer, SMS group GmbH, während des 11th IFK, veröffentlicht in der Ausgabe Mai der O+P Fluidtechnik Magazine.

Elektrohydrostatische Antriebe

Elektrohydrostatische Antriebe wandeln primärseitig die mechanische Leistung des Motors durch eine Pumpe in hydraulische Leistung um. Diese Leistung wird wieder in mechanische Leistung umgeformt und zwar mittels Hydraulikzylindern in eine lineare Bewegung. Hydrostatische Antriebe sind häufig die energetisch optimale Getriebeart, wenn hohe Kräfte oder Zusatzfunktionalitäten wie z.B Fail Safe Funktionen realisiert werden sollen.